Zur Person

Ich bin Politikwissenschaftler und seit 2021 Professor an der Hochschule München. Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Politischen Soziologie und Regierungslehre. In Forschung und Lehre beschäftigten mich bislang vor allem Wählerinnen und Wähler sowie Abgeordnete. Darüber hinaus verfüge ich über Expertise in der Migrations- und Integrationsforschung sowie der empirischen Sozialforschung.

pult

An zahlreichen Forschungs-, Lehrforschungs- und Kooperationsprojekten in der Wahlforschung, der Einstellungs-, Parteien- und Repräsentationsforschung habe ich mitgearbeitet. Für etliche dieser Projekte warb ich am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) selbst Drittmittel ein und habe diese Projekte, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, auch geleitet. Als Fellow der VolkswagenStiftung (2006-14) interessierten mich „Migrantinnen und Migranten als politische Akteure“ auf verschiedenen politischen Ebenen und in international-vergleichender Perspektive.

Ich bin Mitglied des Rats für Migration (RfM), Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Wahlforschung (DGfW) und Mitglied der Deutschen Vereinigung für Parlamentsfragen (DVParl).

Von Juli 2011 an habe ich – gemeinsam mit der Soziologin Judith Halisch – ein Referat für Monitoring und Forschung im neu geschaffenen Ministerium für Integration Baden-Württemberg aufgebaut. Ein Integrationsmonitoringportal für Baden-Württemberg wurde erarbeitet, etliche Studien durchgeführt, Forschungsaufträge vergeben und unsere Expertise floß in Politik und Verwaltung ein.

Von Januar bis September 2014 habe ich erneut am MZES geforscht. Seit 2017 bin ich im Rahmen der COST Action 16111 daran beteiligt, Daten zur Integration und politischen Beteiligung von Menschen mit Migrationhintergrund zu identifizieren, zusammenzutragen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vom Sommersemester 2018 bis Wintersemester 2020/21 lehrte ich zudem am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart.

Während der Zeit hohen Flüchtlingszuzugs war ich für den Aufbau neuer Erstaufnahmeinrichtungen in Baden-Württemberg zuständig. „Rechtzeitig“ zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise in Deutschland war ich für die gesamte Erstaufnahme im Land verantwortlich (September 2015 bis April 2016).

Mit dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg 2016 wurde das Integrationsministerium aufgelöst und die Aufgaben Monitoring sowie wissenschaftliche Analysen sind in das Ministerium für Soziales und Integration übergegangen. Das von mir geleitete Referat beschäftigte sich nach der Übernahme zusätzlicher Aufgaben bei der Arbeitsmarktintegration (August 2018 bis Dezember 2019) mit Monitoring und Analysen, die den Aufbau eines Gesellschaftsmonitorings für Baden-Württemberg und eine Neukonzeption des Berichtswesens im Rahmen der GesellschaftsReports BW beinhaltete. Wir betreuten auch die Evaluation des Integrationsmanagements im Pakt für Integration mit den Kommunen (PIK). Schließlich haben wir unter Beteiligung sämtlicher Landesministerien und in Kooperation mit der PH Schwäbisch Gmünd den ersten Landesintegrationsbericht für Baden-Württemberg (2020) verfasst.